ERC – eine neue Generation von Ausrüstung für den Bergbau

Der Exzenterwalzenbrecher von thyssenkrupp revolutioniert die Primärzerkleinerung

Der neue Exzenterwalzenbrecher (ERC – Eccentric Roll Crusher) steigert die Effizienz in der Hargesteinzerkleinerung

In der Bergbauindustrie hängt die Wettbewerbsfähigkeit davon ab, wie effizient und produktiv der Betrieb ist. Neue Technologien können den Betreibern dabei helfen, die Produktivität zu steigern, unnötige Ausgaben zu verringern und das Meiste aus ihren Vorkommen herauszuholen. thyssenkrupps Kompetenz in der Gesteinsaufbereitung und industriellem Maschinenbau hat uns in die Lage versetzt, einen innovativen und einzigartigen Hartgesteinsbrecher zu entwickeln - den Exzenterwalzenbrecher ERC. Seine verschleißarme Bauweise und langlebigen Komponenten steigern die Effizienz des Betriebs.

Umfangreiche Tests, die mit dem ersten ERC unter industriellen Bedingungen durchgeführt wurden, haben die wichtigsten Prozess- und Maschinenparameter definiert: Durchsatz, Energieverbrauch und Produktvorteile.

Dank seiner besonders flachen und robusten Bauweise mit integriertem Sieb und seinen hohen Durchsätzen von bis zu 8.000 Tonnen pro Stunde ist der ERC sowohl für den Einsatz unter Tage als auch in mobilen oder semi-mobilen Brechanlagen in Steinbrüchen oder Tagebauen geeignet.

Der Rohstoff, den wir an unserem Standort zu hochwertigen Aggregaten für die Bauindustrie verarbeiten, ist extrem hart und relativ zäh. Er stellt hohe Anforderungen an die Leistungs-fähigkeit und Stabilität der Primärbrecher. An den Brechern, die wir bisher eingesetzt haben, sind Maschinenschäden entstanden, die zu kostspieligen Ausfallzeiten geführt haben. Aus diesem Grund haben wir begonnen, nach einer zuverlässigeren Lösung zu suchen, und haben sie bei thyssenkrupp gefunden.

Dr. Jürgen Aretz, Mitteldeutsche Hartstein-Industrie AG

Exzenterwalzenbrecher

Unser neuer Exzenterwalzenbrecher zeichnet sich durch eine besonders kompakte und robuste Bauweise aus. Die einzigartige Kombination von Primärsieb und Brecher in einer Maschine erlaubt hohe Durchsätze von bis zu 8.000 Tonnen pro Stunde bei reduziertem Energieverbrauch

Torsten Gerlach, CEO Business Unit Mining Technologies, thyssenkrupp Industrial Solutions

Interview mit Frank Drescher über die Funktionalität des ERC

Einsatzfelder

• Primärzerkleinerung

• Stationärer, mobiler und semi-mobiler Einsatz

• Hartgestein und Erze

• Unter und über Tage

Innovation

Für Berbaubetreiber stellt die Durchführung der Primärzerkleinerung unter Tage und direkt am Abbauort im Allgemeinen eine attraktive Lösung dar, die aber besondere Anforderungen an die Verarbeitungstechnologie, vor allem in Bezug auf die Kompaktheit, Mobilität und Wartungsfreundlichkeitstellt.

Vor allem müssen die Maschinen für die erste Brechstufe in der Grube besondere Ansprüche erfüllen, die aus der Spezifität dieser Abbaumethoden resultieren. Die Abbauorte und Aufbereitungsstellen werden oft verschoben. Um die Kosten zu minimieren, werden die untertägigen Anlagenstandorte (auch Kavernen genannt) so klein wie möglich gehalten. Jeder zusätzliche Höhenmeter einer solchen Kaverne bringt hohe Investitionskosten mit sich, weshalb die vergleichsweise große Höhe von konventionellen Hartgesteinsbrechern von Nachteil ist. Daraus ergaben sich vier wichtige Anforderungen an den neuen Brecher: Flache, kompakte Bauweise, Transportierbarkeit, einfache Wartung unter Tage und die Fähig¬keit, Hartgestein mit Aufgabegrößen von bis zu 2.000 x 1.500 x 1.000 mm zu verarbeiten.

Erfahren Sie hier mehr über die ERC-Typen

Bei der Erzverarbeitung sind die Festigkeit und der Quarzgehalt des Gesteins meistens hoch, was hohe Anforderungen an die Maschine in Bezug auf die Verschleißfestigkeit und einfache Austauschbarkeit der Brechelemente stellt. Außerdem muss eine geeignete Überlast¬sicherung vorgesehen werden, da der Brecher durch Fremdkörper oder aus anderen Gründen während des Abbauprozesses überlastet werden kann.

Erfahren Sie hier mehr über das Arbeitsprinzip

Die patentierte Bauweise des ERC mit einer Walze, die exzentrisch zwischen der Brechkammer und der integrierten Siebkammer angebracht ist, erhöht die Effizienz und Produktivität, wodurch der Abbaubetrieb optimiert, besser integriert und automatisiert werden kann. Der ERC wurde bei der Zerkleinerung von Andesit getestet, einem Material mit Festigkeiten von bis zu 200 MPa, die mit denen von vielen Kupfer- und Eisenerzen vergleichbar sind. Seine Eigenschaften machen ihn zur idealen Maschine für eine effektive Primärzerkleinerung von Hartgestein und Erzen in jedem Abbaubetrieb.

Vorteile

• Kompakte, robuste Bauweise (20-50% geringere Höhe im Vergleich zu konventionellen Primärbrechern)

• Integrierte Siebkammer für höhere Produktivität und Effizienz

• Höhere Durchsätze von bis zu 8.000 Tonnen pro Stunde

• Hohe Brechintensität

• Kostengünstiger Betrieb dank verschleißarmer Bauweise und langlebiger Komponenten

• Vibrationsarm und effizient ausbalanciert

• Integrierte automatische Einstellung des Brechspalts und der Überlastsicherung

Finden Sie hier mehr über die Vorteile unseres neuen ERC heraus