Skip Navigation

Ammoniumsulfat-Granulierung

Vom industriellen Nebenprodukt zum hochwertigen Dünger: Neues Verfahren von thyssenkrupp ermöglicht Granulierung von Ammoniumsulfat

Ammoniumsulfat-Lösungen sind ein wichtiges industrielles Nebenprodukt. In ihren hochmodernen Anlagen hat thyssenkrupp ein Verfahren zur Umwandlung von Ammoniumsulfat-Lösung in Granulat entwickelt. Die entscheidenden Vorteile gegenüber flüssigen und kristallinen Produkten sind verbesserte Ausbringungs- und Mischeigenschaften.

Ammoniumsulfatdünger ermöglicht durch die gleichzeitige Zufuhr von Schwefel und Stickstoff ein kräftiges Pflanzenwachstum und ein hohes Ertragsniveau. Es gewährleistet eine langanhaltende Nährstoffzufuhr und fördert die Verfügbarkeit im Boden enthaltener Mikronährstoffe wie Mangan, Bor und Eisen.

Ammoniumsulfat wird derzeit meist in Form von Kristallen verkauft, die schwierig in granulierte Düngermischungen einzuarbeiten sind. Granuliertes Ammoniumsulfat ist ein hochwertiger Dünger, der im Vergleich zu Standardprodukten in kristalliner Form zu höheren Preisen gehandelt wird.

Der neue patentierte Prozess von thyssenkrupp vereint die Vorteile von hochwertigem Granulatdünger mit kosteneffizienter Produktion. Am Anfang des Verfahrens steht die Ammoniumsulfat-Lösung, die als industrielles Nebenprodukt vor allem bei der Herstellung von Caprolactam sowie in Kohleöfen anfällt. Die Ammoniumsulfat-Lösung wird in einen Fließbettgranulator zu festen Granulaten verarbeitet.

Die Ammoniumsulfat-Fließbettgranulierung ist ein neues Verfahren, welches im Labormaßstab entwickelt und getestet wurde und derzeitig in einer 12 Tonnen am Tag-Pilotanlage betrieben wird. Basierend auf dieser Erfahrung können Anlagengrößen in kommerziell relevanter Größe, d.h. mehrere hundert Tonnen am Tag, geplant und realisiert werden.

Nach oben