Skip Navigation
NA_Plants

Salpetersäure

Aktuellster Stand der Technologie von thyssenkrupp Industrial Solutions (tkIS) zur Herstellung von Salpetersäure durch Verbrennen von Ammoniak zu Stickoxid, mit anschließender Oxidation des Stickoxids zu Stickstoffdioxid und Absorption des Stickstoffdioxids in Wasser.

Je nach kundenspezifischen Anforderungen wird ein optimiertes Verfahrenskonzept unter Berücksichtigung von Kapital- und Betriebskosten angeboten. Sowohl Eindruck- als auch Zweidruckverfahren stehen zur Verfügung.

In einigen Anwendungen, z. B. in Nitrierprozessen, kommt azeotrope Salpetersäure mit einer Konzentration von 68 Gewichts-% Salpetersäure zum Einsatz. thyssenkrupp Industrial Solutions hat ein Verfahren zur zuverlässigen Herstellung azeotroper Salpetersäure entwickelt, ohne gleichzeitige Produktion von schwacher Salpetersäure.

Mit der DeNOX-Technologie von Uhde, einem selektiven katalytischen Reduktionsverfahren (SCR) mit Ammoniak als Reduktionsmittel, können farblose Abgase mit geringen Konzentrationen von bis zu rund 20 ppm NOX erreicht werden.

Das EnviNOx®-Verfahren zur kombinierten Verringerung von NOX und dem starken Treibhausgas Distickstoffoxid (N2O) ist ebenfalls erhältlich. Die EnviNOx®-Technologie, bei der ein katalytischer Reaktor im Abgasstrom installiert ist, ermöglicht die Senkung von NOX- und N2O-Emissionen auf sehr geringe Werte.

thyssenkrupp Industrial Solutions bietet lizenzierte Technologien für Projekte vom Basic-Engineering bis hin zur Ausführung auf EPC-Lump-Sum-Basis.

Vor über einem Jahrhundert hat Dr. Friedrich Uhde, Gründer der Uhde GmbH (heute thyssenkrupp Industrial Solutions), 1905 die weltweit erste Anlage zur Herstellung von Salpetersäure durch Verbrennen von Ammoniak mit Luft über einen Platinkatalysator konzipiert und entwickelt.

thyssenkrupp Industrial Solutions gehört heute zu den weltweit führenden Lizenzgebern für Salpetersäureanlagen.

Das Salpetersäure-Verfahren von Uhde ist bekannt für seine:

  • hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
  • einfache Wartung
  • Kosteneffizienz
  • Energieeffizienz
  • geringen Emissionen (beste verfügbare Technologie BAT)
Nach oben