You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Interview mit Andreas Beckers - tkIS Egypt CEO

Andreas, Sie haben am 1. Februar dieses Jahres die Nachfolge von Thore Lohmann als Country CEO tkIS Ägypten angetreten.Wie sind deine ersten Wochen in Kairo, Ägypten, verlaufen und hast du einen guten Start hingelegt?

Ich wurde sehr herzlich empfangen und ich bin froh, dass ich die Möglichkeit hatte, mich schon vorher vorzustellen Ende Dezember in einem Videoanruf des tkIS-Teams vorstellen konnte. Thore, den ich schon länger kenne durch meine vielen Uhde-Jahre, hat mir den Start sehr erleichtert. Die Kollegen, die bei diesem Anruf nicht dabei sein konnten haben meine Videobotschaft später erhalten.

Meine Frau und ich kamen am 17. Januar in Kairo an und starteten gleich am nächsten Tag in unser neues Leben und Arbeitsumfeld. Arbeitsumfeld ein und starteten gleich am nächsten Tag. So waren die ersten 21 Tage, und wir haben keine Minute bereut. Ich war schon einige Male in Ägypten gewesen, auf Geschäftsreisen nach Alexandria (Abu Qir Fertilizer Company), Air Soukhna (Egyptian Fertilizer Company), Damietta (Mopco ...) und Port Said (EPPC), aber das ist fast 15 - 20 Jahre her. Die Entwicklung seither ist enorm.

Als wir die erste Ammoniak- & Harnstoffanlage für EFC in Ain Soukhna, ca. 120 km südlich von Kairo, gebaut haben, gab es eine einspurige Straße zum und vom Standort. Aber jetzt, nachdem ich in meiner ersten Woche das nahe gelegene NCIC-Gelände Woche das nahegelegene NCIC-Gelände besucht habe, sehe ich, dass es dort eine fünfspurige Autobahn (in beide Richtungen) mit vielen neuen riesigen Wohnanlagen sowie allen Arten von Industrieanlagen gibt. Wohnanlagen sowie alle Arten von Industrieanlagen. Das zeigt, wie sehr die Infrastruktur, die verschiedenen Industrien und die gesamte Wirtschaft in den letzten zwei Jahrzehnten gewachsen sind.

Lassen Sie uns unsere Uhde / tkIS-Erfolgsgeschichte in Ägypten und der Region fortsetzen. Ich werde aktiv unsere Fähigkeiten fördern, um den Beitrag von tkIS Ägypten zu einer nachhaltigeren Industrie auszubauen.

Andreas Beckers
CEO tkIS Ägypten

Was ist Ihr Eindruck von unserem Büro hier im Sheraton Heliopolis?

Die gastfreundliche ägyptische Kultur war von Anfang an spürbar. Man hat uns die Eingewöhnung sehr leicht gemacht und uns alle notwendigen Ratschläge und Empfehlungen. Gut gelegen, unweit des Flughafens, ist das repräsentative Bürogebäude im sechsten Stockwerk , umgeben von einer guten Infrastruktur aus benachbarten Firmen, Banken und akademischen Zentren (Colleges & Universitäten) ermöglicht ein einfaches Pendeln für Mitarbeiter, Partner und Kunden. Ich habe die Entwicklung von Uhde Egypt seit der frühen Gründung als Niederlassung im Jahr 2004 verfolgt, und kenne die ehemaligen Geschäftsführer (Gernod Wagner, Erich Szonn, Georg Schulz und natürlich seit 7 ½ Jahren, Thore Lohmann), die diesen Wandel von einer Niederlassung zu einem lokalen EPC zu einem lokalen EPC-Partner für kleine bis mittelgroße Projekte geprägt haben, mit der zusätzlichen EPC-Großprojekte, die unter der Leitung unserer deutschen Zentrale durchgeführt werden. tkIS Ägypten hat sich in den letzten hat sich in den letzten 17 Jahren stark entwickelt.

Was ist Ihre Vision für tkIS Ägypten für die nächsten Jahre?

Ich habe diesen Posten mit der klaren Absicht angetreten, das Unternehmen gemeinsam mit meinem Managementteam und unseren Mitarbeitern weiterzuentwickeln. Alle Voraussetzungen dafür sind vorhanden: Eine sehr gute Ausgangsbasis, ein engagiertes Team, ein Markt mit guten Möglichkeiten, Erfolge, die die Fähigkeiten beweisen, führende Technologien, die zukünftige Bedürfnisse bedienen. Ein guter Vergleich ist der Dirigent eines Orchesters. Hervorragende einzelne Musiker zusammen, unter der Leitung eines bahnbrechenden Dirigenten, sind in der Lage, große Sinfonien zu spielen. Ich glaube, dass mein Vorgänger bereits ein gutes Orchester zusammengestellt hat und ich freue mich darauf, meine Erfahrung einzubringen Erfahrung einzubringen und mit klarer Führung die nächsten Kapitel der UHDE-Erfolgsgeschichte zu schreiben.