You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Hans-Harald Grosse

Wann und wie lange haben Sie bei thyssenkrupp (Uhde) gearbeitet? Welche Position oder Positionen hatten Sie inne?

Ich habe von September 1999 bis Juli 2013 bei Uhde Dzerzhinsk gearbeitet. Davor - seit 1993 - hatte ich für verschiedene westdeutsche Firmen in Dzerzhinsk und in Moskau gearbeitet. 1999 sah ich im Internet, dass Uhde Dzerzhinsk einen neuen Leiter für die Controlling-Abteilung suchte, und so kam ich zu Uhde.

Zuvor hatte ich als kaufmännischer Leiter für die deutsche Firma Kraftanlagen Heidelberg auf der Baustelle der Caprolactam-Anlage gearbeitet, daher kannte ich das Konstruktionsinstitut Gipropolymer, bevor es von Uhde übernommen wurde. Ich kannte Schlüsselpersonen wie Vyacheslav Shurashov und Oleg Shkalyabin, ich traf die ersten deutschen Manager - Herrn Kings und Dr. Rahn.

Bei Uhde habe ich mich vom Leiter der Controlling-Abteilung zum kaufmännischen Direktor und Mitglied der Geschäftsführung hochgearbeitet. Bis zu meinem endgültigen Ausscheiden im Jahr 2013 war ich kurzzeitig im Controlling in Dortmund und Bad Soden tätig. Jedes Mal bat mich die Geschäftsführung der Uhde GmbH jedoch, nach Russland zurückzukehren, um die russische Landesorganisation in Dzerzhinsk zu unterstützen.

Sie haben viele Jahre in Russland gearbeitet. Wie kam es dazu? Was sind Ihre Eindrücke von der Arbeit in Russland?

Ich bin in der DDR aufgewachsen, habe aber in den 1970er Jahren in Moskau studiert und bin Wirtschaftswissenschaftler geworden. Die deutsche Wiedervereinigung erlebte ich als Wirtschaftsdirektor einer Fabrik mit 600 Mitarbeitern in meiner Heimatstadt Oranienburg bei Berlin. Dieses Unternehmen hatte immer einen großen Anteil am Export in die Sowjetunion gehabt. Die wirtschaftliche Lage hatte sich verschlechtert. Westdeutsche Firmen suchten Mitarbeiter mit Russischkenntnissen, um das Geschäft in Russland aufzubauen. So kehrte ich nach Russland zurück. Ich arbeitete bei Kraftanlagen Heidelberg in Dserschinsk, bei Comparex (einem Tochterunternehmen der BASF) in Moskau und landete schließlich bei Uhde / thyssenkrupp.

Ich habe immer gerne in Russland gearbeitet. In den 1990er Jahren entwickelten sich die Computersysteme und das computergestützte Engineering rasant. Die Mitarbeiter mussten neue Technologien erlernen und Englisch lernen, um auf internationaler Ebene mit der Muttergesellschaft und den Tochtergesellschaften von Uhde und thyssenkrupp in anderen Ländern zusammenarbeiten zu können.

In Russland waren meine Fähigkeiten gefragt, es war immer eine Freude, mit den Kollegen zu kommunizieren, und gemeinsam haben wir komplexe Probleme erfolgreich gelöst. Die Kommunikation mit russischen Geschäftspartnern und Behördenvertretern (z.B. Steuerbehörden und Bürgermeisteramt) war auf Russisch ohne Dolmetscher einfacher.

Ich habe in Russland gute Freunde gefunden. Der einzige Nachteil der Arbeit hier war die Entfernung zu meinen Kindern und (später) Enkelkindern.

Was ist Ihre lebhafteste Erinnerung an Ihre Jahre bei thyssenkrupp?

Es gab viele Höhepunkte, sowohl positive als auch negative. Ein einziges kann ich nicht herausheben. Obwohl ich mich gut an ein Projekt erinnere - den Wiederaufbau der Sibur-Neftekhim-Anlage für Ethylenoxid und Glykole in Dzerzhinsk. Viele dachten, dass Uhde Dzerzhinsk das nicht ohne zusätzliche Unterstützung schaffen würde. Wir haben das Gegenteil bewiesen.

Wie gestaltete sich damals die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Büros?

Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Büros bei unterschiedlichen Projekten war nie einfach. Als Wirtschaftswissenschaftler kann ich die Gründe dafür nur teilweise nachvollziehen. Wenn russische Ingenieure nach Deutschland gingen und mit deutschen, indischen oder anderen Kollegen zusammenarbeiteten, war das immer erfolgreich. Die Zusammenarbeit zwischen den Büros im Allgemeinen war manchmal schwer zu organisieren - zu unterschiedlich war offensichtlich der Ansatz der Ingenieure. Zum Beispiel wurden die russischen Konstruktionsanforderungen (GOSTs, SNIPs, detailliertere Zeichnungen, Nichtanerkennung der DIN usw.) von deutschen Ingenieuren manchmal nicht verstanden.

Aus diesem Grund musste ich oft nicht nur als Sprachdolmetscher, sondern auch als Kulturdolmetscher arbeiten.

Haben Sie noch Kontakt zu ehemaligen Kollegen? Und verfolgen Sie das Unternehmen?

Zu meinen Kollegen aus der kaufmännischen Abteilung von tk IS RUS habe ich noch einige Kontakte, auch wenn sie natürlich immer weniger werden. Wir gratulieren uns gegenseitig zu Feiertagen, besprechen ein paar Neuigkeiten, aber das ist eher etwas Persönliches. Viele meiner Kollegen sind bereits im Ruhestand. Neuigkeiten aus dem Unternehmen erfahre ich nur aus den deutschen Medien.

Bis 2019 habe ich Dserschinsk und Nischni Nowgorod ein- bis zweimal im Jahr besucht. Jetzt werde ich nur noch als Tourist nach Russland fahren können - wenn sich die Seuchensituation stabilisiert hat.

Was haben Sie gemacht, seit Sie thyssenkrupp verlassen haben?

Ich bin 2013 mit 60 Jahren nach Deutschland zurückgekehrt. Leider war die Situation bei thyssenkrupp zu diesem Zeitpunkt schon komplizierter geworden, und ich habe mich 2014 bereit erklärt, thyssenkrupp zu verlassen. Zu meinem großen Bedauern hatten sich zur gleichen Zeit auch die Beziehungen zwischen Europa und Russland verschlechtert. Deshalb konnte ich weder in Russland noch in einem deutschen Unternehmen, das bereit war, in Russland Geschäfte zu machen, eine Stelle finden, und im Alter von 63 Jahren beschloss ich, mich zur Ruhe zu setzen. Seitdem reise ich viel, kümmere mich um meine 4 Enkelkinder, mein Haus und meinen Garten.

Und ein kleiner Rat an alle unsere Kollegen. Was ist ein Job, den Sie lieben? Was müssen Sie tun, damit Ihr Job ein Job ist, den Sie lieben?

Das ist eine komplizierte Frage.

Wenn jemand von seinem Job angewidert ist, sollte er oder sie ihn natürlich wechseln. Es ist nichts falsch daran, in verschiedenen Positionen und bei verschiedenen Unternehmen zu arbeiten. Es ist extrem wichtig, stolz auf das Ergebnis seiner Arbeit zu sein, zu verstehen, dass man sein Bestes gegeben hat, um das beste Ergebnis zu erzielen. Für Ingenieure ist es in dieser Hinsicht einfacher, da sie das physische Ergebnis ihrer Arbeit sehen können, aber es ist für jeden gleichermaßen wichtig. Es ist auch wichtig, einen stabilen, zuverlässigen Arbeitgeber zu schätzen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass es sehr angenehm ist, mit guten Kollegen in einem freundlichen Team zu arbeiten.