You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Mikhail Kozlov

Mikhail Kozlov - tkIS Russia CEO

Erzählen Sie uns etwas über das russische Büro von tkIS 

thyssenkrupp Industrial Solutions ist seit 1995 Teil der russischen Uhde-Niederlassung. Das Unternehmen selbst wurde jedoch schon viel früher, im Jahr 1953, unter dem Namen "Gipropolymer" gegründet. 

Seit seiner Gründung war Gipropolymer an der Planung von Chemieanlagen in mehr als hundert Bereichen beteiligt. Die Industrieanlagen, die an zwanzig geographischen Standorten in der GUS und im Ausland geplant sind, wurden gebaut und sind noch in Betrieb.

Was sind die vielversprechendsten Bereiche in Russland? 

Angesichts des großen Volumens an Kohlenwasserstoffen werden Öl- und Gasveredelungstechnologien in Russland noch lange Zeit wichtig sein. Wir empfehlen unseren Kunden aktiv die wertschöpfungsintensive Verarbeitung von Kohlenwasserstoffen, z.B. integrierte Polymer-Produktionsketten. 

Ein weiteres interessantes und erfolgreiches Thema für die russische Industrie ist die Düngemittelproduktion. In Russland und der GUS gibt es mehrere große Hersteller von Düngemitteln und verwandten Produkten, und wir stehen mit allen in engem Kontakt, in der Hoffnung, gemeinsam bestehende Anlagen zu modernisieren und neue zu entwickeln. 

Weltweit verlagert sich der Schwerpunkt der Projekte zunehmend auf grüne Technologien. Was können Sie über grüne Technologien in Russland sagen? 

Für die Zukunft erwarten wir eine weitere Entwicklung der Umweltgesetzgebung, die zu einem Anstieg des Angebots an grünen Technologien in Russland führen wird. 

Aufgrund der großen Menge an Kohlenwasserstoffen ist es jedoch unwahrscheinlich, dass rein grüne Technologien in den nächsten Jahren in Russland anwendbar sein werden. Viel relevanter sind "blaue" Technologien, die eine deutliche Reduzierung der Umweltbelastung bedeuten, aber nicht immer den Einsatz von erneuerbaren Quellen ermöglichen.

Herr Kozlov spricht beim ersten Methanol Symposium

Welche Pläne hat das Unternehmen für die Entwicklung? 

Hier ist alles einfach. Wir nehmen an Ausschreibungen teil, darunter auch an Projekten mit komplexen Ausrüstungslieferungen, und wir hoffen, mehrere große Verträge abzuschließen, die das Unternehmen langfristig auslasten können.  

Wir bilden unsere russischen Ingenieure weiter aus und entwickeln sie weiter, um führend in der russischen Technik zu bleiben!