You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

tkIS Indien - die Wachstumsgeschichte des Phosphatdüngers

Der Hintergrund

Für eine Agrarwirtschaft wie Indien, die eine Bevölkerung von 1,36 Milliarden Menschen beherbergt, ist der Einsatz von Düngemitteln bei der Produktion von Nahrungsmitteln obligatorisch. Düngemittel beeinflussen die Bodenqualität und steigern folglich den Pflanzenertrag. Es ist auch offensichtlich, dass der übermäßige Einsatz von Stickstoffdüngern, die in den überwiegend stickstoffhaltigen Düngemittelanlagen des Landes erhältlich sind, die Bodenqualität verschlechtert. Das Gebot der Stunde war also, weitere Schäden zu verhindern und gleichzeitig den Pflanzenertrag zu verbessern. Phosphatdünger waren die Lösung, aber selbst damals war Indien auf Importe angewiesen, um seinen Bedarf an Phosphatdünger zu decken. Dieser Bedarf veranlasste die Düngemittelfirmen in Indien, in Anlagen für phosphathaltige Düngemittel zu investieren, d.h. Mono-, Di- und Ammoniumphosphate sowie Mehrnährstoffdünger mit unterschiedlichen Mengen an Stickstoff, Phosphor und Kalium (NPK), je nach den Anforderungen des Bodens.

Der Bedarf der Stunde

In den 90er Jahren dringt Uhde Indien in das Geschäft mit Chlor-Alkali und Petrochemie ein. Das Unternehmen hatte auch Anlagen für Stickstoffdünger für einige indische Düngemittelkonzerne gebaut. Daher war es keine Überraschung, dass man sich auf ein neues Gebiet wagte, um deren Bedenken zu zerstreuen. Die Suche nach einem Weltklasse-Lizenzgeber für phosphathaltige Düngemittel wurde dann zur Priorität. Die Pipe-Reactor-Technologie eines führenden Lizenzgebers mit Sitz in Spanien und eigener Betriebserfahrung war am besten geeignet, um Projekte für DAP-NPK zu übernehmen.

Die Zusammenarbeit fruchtete zunächst mit einem NPK-Komplex für Coromandel International Limited in Vizag im Jahr 1998. Diesem folgte 1999 ein LSTK-Auftrag von Gujarat State Fertilizers and Chemicals (GSFC) für eine DAP-Anlage und zugehörige Einrichtungen.

In den letzten zwei Jahrzehnten ist die Anzahl der Anlagen im Land stetig gewachsen. tkIS India hatte seinen Anteil an der Umsetzung einer großen Anzahl dieser Projekte (siehe Zeitleiste). Parallel dazu hat es mit seinem wachsenden Fachwissen auf diesem Gebiet zusammen mit seinem Partner Anlagen von erheblicher Größe in Ländern außerhalb Indiens realisiert, selbst als indische Hersteller begannen, in Anlagen im Ausland zu investieren, z. B. in Marokko und anderen afrikanischen Ländern mit reichen Vorkommen an Rohphosphat, einer wichtigen Zutat für die Herstellung von phosphathaltigen Düngemitteln.

NPK-Anlagen der Weltklasse

Bis Mitte der 90er Jahre basierten die DAP/NPK-Anlagen auf einem konventionellen Verfahren. Diese Anlagen waren robuste RCC-Gebäude, die bis zu 45-50 Meter hoch waren. Mit der Einführung der neuen "Pipe Reactor"-Technologie konnten die Ausrüstungsgrößen für eine gegebene Kapazität der Anlage im Vergleich zum konventionellen Verfahren erheblich reduziert werden, wodurch die Grundfläche der Anlage verringert wurde. Folglich reduzierte dies auch die Kapitalkosten der Anlage. Darüber hinaus wurde der Verbrauch an Betriebsmitteln, vor allem Heizöl/Erdgas, reduziert, was zu besseren Betriebskostenzahlen führte.

Dies war ein großer Vorteil für die Düngemittelhersteller, die bis dahin ihre Anlagen an der Schwelle des festen Mindestpreises für das Produkt betrieben, der durch die Regierungspolitik und die Ungewissheit über die Verfügbarkeit von Rohstoffen bedingt war.

Faktoren, die zum Erfolg der Anlagen beitrugen

  • Der Technologiepartner hat mehr als 40 Jahre Erfahrung in der Planung von Anlagen mit einer Kapazität von 10 MTPH bis 75MTPH und hat bis heute etwa 150 Anlagen gebaut

  • Die Technologie verwendet verschiedene Quellen von Phosphorsäure als Rohmaterial.

  • Der Prozess ist in der Lage, verschiedene NPK-Qualitäten wie 10:26:26, 12:32:16, 14:35:14, 20:20:0:13, etc. entsprechend den Anforderungen der Kunden zu produzieren

  • Die Technologie ist kompatibel mit festen Rohstoffen wie DAP, MAP, TSP, SSP, Ammoniumnitrat, etc.

  • Der Technologiepartner hat starke Bindungen in seiner Gruppe und nutzt diese Betriebserfahrungen bei der Auslegung der Anlage.

  • Regelmäßige Technologie in Bezug auf die Produktqualität (basierend auf den Anforderungen des Kunden) werden durchgeführt. Ebenso werden die Emissionsnormen, die von Jahr zu Jahr strenger werden, durch die Aufrüstung ihrer Waschsysteme berücksichtigt, um diese Umweltnormen zu erfüllen.

Der Ansatz von tkIS India bei der Integration von "Lessons Learned" in Verbindung mit "Value Engineering" hat zu optimierten Lösungen/ Layouts/ MOCs für die Anlagen geführt, die den indischen Bedingungen oder den spezifischen Anforderungen der indischen Kunden entsprechen.

Führender Lieferant

Was in den 90er Jahren als neuer Bereich für tkIS India begann, hat zu einer führenden Position geführt. Das Unternehmen hat einen Marktanteil von fast 70 % an den installierten DAP-NPK-Düngemittelanlagen im In- und Ausland.

Um dies noch zu steigern und um die Anforderungen der Kunden nach einer kontinuierlichen Versorgung mit Rohstoffen, die für die Produktion von phosphathaltigen Düngemitteln benötigt werden, zu erfüllen, hat tkIS India in Zusammenarbeit mit einem belgischen Lizenzgeber Phosphorsäureprojekte an zwei Standorten im Lande durchgeführt. Von diesen beiden hat tkIS India die 450 MTPD Phosphorsäure-Anlage für Coromandel im Jahr 2019 erfolgreich in Betrieb genommen. tkIS India führt derzeit eine weitere Anlage für 450 TPD Phosphorsäure für Paradip Phosphates aus.

Das Unternehmen sieht sich in einer guten Position, seinen Fußabdruck in der Branche durch die Umsetzung einiger der anstehenden Projekte im Land weiter auszubauen, auch wenn Indien weiterhin Phosphatdünger importiert.

Projekt-Timeline 

1990er

  • 1998 - DAP-NPK-Projekt für Coromandel International Limited auf EPCM-Basis

  • 1999 - 3. Zug für Di-Ammonium-Phosphat und zugehörige Anlagen für Gujarat State Fertilizers and Chemicals auf LSTK-Basis

 

2000er

  • 2001 - Modernisierung und Kapazitätserweiterung der bestehenden Anlage (A- und B-Züge) für Godavari Fertilizers and Chemicals Limited, Kakinada auf LSTK-Basis

  • 2001 - Modernisierung und Kapazitätserweiterung der bestehenden Anlage für Mangalore Chemicals and Fertilizers Limited, Mangalore auf EPCM-Basis

  • 2008 - Zwei Züge für DAP/MAP/TSP-Anlage für Bunge Maroc Phosphore, Marokko

 

2010er

  • 2011 - Neuer C-Zug für DAP/NPK-Anlage für Coromandel International Limited, Kakinada auf LSTK-Basis

  • 2011 - Revamp und Kapazitätserweiterung der bestehenden Anlage (A- und B-Züge) für Zuari Fertilizers

  • 2013 - Zwei Züge für NPK-Granulieranlage für Deepak Fertilizers and Petro chemicals Corporation Limited, Taloja auf EPCM-Basis

  • 2014 - Revamp der NPK-Düngemittelanlage Neue DAP/NPK-Anlage für ETI Bakir, Türkei

  • 2015 - Neue DAP/NPK-Anlage für Petro Vietnam fertilizers and Chemicals Corporation, Vietnam auf LSTK-Basis

 

Die lobenswerte Leistung von tkIS India hat dazu geführt, dass wir als bevorzugter Partner für einige Projekte in Marokko und der Türkei ausgewählt wurden.

Meilensteine

Coromandel International, Indien
PVFCCo, Vietnam
GSFC, Sikka, Indien
Bunge Maroc Phosphore, Morocco
Deepak Fertilizers and Petrochemicals, Indien
Coromandel International, Indien

Mangalore Chemicals & Fertilisers Ltd (MCFL) hat die Dienste von tkIS in den letzten fünf Jahrzehnten bei der Installation verschiedener DAP-NPK- und Harnstoff-Anlagen in Anspruch genommen und diese Projekte wurden unter Einhaltung aller vertraglichen Garantien erfolgreich durchgeführt. tKIS hat höchste Standards in den Projektmanagement-Funktionen gesetzt und verfolgt einen kooperativen Ansatz bei der Bewältigung der Bestrebungen und Herausforderungen der chemischen Industrie.

Mr. Prabhakar Rao Mangalore Chemicals & Fertilisers Ltd.

Eines unserer Highlights - ausführlich

Coromandel International Limited, der zweitgrößte Düngemittelhersteller in Indien, hat die Kapazität, mehr als 3 Millionen DAP/NPK-Dünger in seinen drei Werken in Kakinada, Vizag in Andhra Pradesh und Ennore in Tamilnadu zu produzieren. tkIS India hatte das Privileg, die Pipe-Reactor-Technologie in Coromandels Werk in Vizag 1998 einzuführen. Im Jahr 2011 plante Coromandel, die Kapazität ihres bestehenden Düngemittelkomplexes in Kakinada um einen weiteren Zug mit 1650 TPD DAP/NPK-Anlage zu erweitern. Coromandel war von den technischen Fähigkeiten von tkIS India überzeugt. Daher vergab Coromandel dieses Projekt an tkIS India auf Nominierungsbasis, um es auf EPC-Basis auszuführen.

Projektkosten - 25 Mio Euro

Projektumfang - Batterielimit DAP/NPK-Anlage

  • Absackanlage zusammen mit Siebhaus

  • Rohmaterial-Schuppen

  • Produkt-Schüttgut-Silo

  • Gleisanschluss

Schlüsselmengen:

  • P & I D's: 24

  • Isometrien: 445

  • Grundstückspläne & Rohrleitungspläne: 150

  • Tiefbau-Zeichnungen: 588

  • Beton: 22750 m3

  • Konstruktionsstahl: 600MT

  • Pfähle: 640

  • Rohrleitungslänge: 30.000 IM

Coromandel hat 22 Jahre kontinuierliche Unterstützung von tkIS. Es ist ein ausgezeichnetes Unternehmen mit höchsten Standards in Design und Ausführung. tkIS hat für uns viele Projekte ausgeführt und die Vergabe von Wiederholungsaufträgen ist Zeugnis ihrer Exzellenz.

Mr. A. Ramachandra Rao Sr. Vice President- Projects Coromandel International Ltd.
Es erfüllt mich mit Stolz, dass die Projekte, die wir sowohl in Indien als auch im Ausland durchgeführt haben, direkt zu den Bemühungen der Phosphatdüngerhersteller und indirekt zum Wohlergehen der Bürger des Landes durch den verbesserten Ertrag der Düngemittelkulturen beitragen. Unsere Zusammenarbeit mit unserem in Spanien ansässigen Technologiepartner erstreckt sich über mehr als zwei Jahrzehnte und umfasst sowohl deren eigene Projekte als auch Projekte, die von uns gewonnen und in Zusammenarbeit mit ihnen erfolgreich umgesetzt wurden. Das Vertrauen, das uns unsere Kunden im Laufe der Jahre entgegengebracht haben, ist Beweis genug für die Robustheit der Technologie und die Ingenieurskompetenz von tkIS Indien. Die Technologie ist modern, wirtschaftlich, flexibel und ideal an die indischen Bedingungen und das verfügbare Rohmaterial angepasst. Sie bietet einen Vorteil in Bezug auf die Kostenwettbewerbsfähigkeit. Unsere Teams haben sich die Technologie gut angeeignet, und das spiegelt sich in den Projektplänen und der Optimierung des Aufwands wider.
PV Chepe
Chief Eng Officer & ED-Engineering
Eine Führungsposition mit ca. 70 % Marktanteil auf dem Markt für Phosphatdünger in einem wettbewerbsintensiven Markt zu genießen, spricht Bände über die Bemühungen unserer Teams. Unsere Bemühungen sind weiterhin darauf gerichtet, die Kundenerfahrung zu verbessern und jeden einzelnen Tag besser zu werden, um den Kunden das zu geben, was sie auf die bestmögliche Weise brauchen. Unsere Kunden haben uns immer wieder ihr Vertrauen geschenkt und uns dazu gebracht, an unsere Grenzen zu gehen. Ein klares Indiz dafür ist die Rückwärtsintegration, die wir bei Phosphorsäureanlagen mit einem anderen Technologieanbieter erreicht haben, nachdem wir eine führende Position bei DAP-NPK-Anlagen erreicht haben. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft diese Verbindungen bereichern und Anlagen bauen können, die zum Wachstum der Wirtschaft des Landes beitragen.
K S Rao
Chief Sales Officer und ED-Business Development, Sales, Proposals & Industrial Services
Ich erlebe ein immenses Gefühl des Stolzes, wenn ich sehe, wie ein Phosphatdünger von uns umgesetzt wird. Da wir das Projekt von Anfang an bis zur Realisierung begleitet haben, haben wir uns im Laufe der Jahre die Anforderungen unserer Kunden zu eigen gemacht und unsere Aktivitäten um diese Anforderungen herum geplant. Die Flexibilität der Rohrreaktor-Technologie in Verbindung mit ihren zahlreichen Vorteilen in Bezug auf verschiedene Angebote der NPK-Sorte, geringere CAPEX-, OPEX-, Utility-Verbräuche und Zeitpläne macht sie zu einem attraktiven Angebot für die Kunden, die Vertrauen in die Verbindung von tkIS India mit seinem in Spanien ansässigen Technologiepartner gewonnen haben. Die Phosphorsäureanlagen, die derzeit von tkIS India in Zusammenarbeit mit dem belgischen Lizenzgeber im Land errichtet werden, sind ebenfalls ein weiterer Schritt auf unserer Wachstumsreise im Bereich der phosphatischen Düngemittel. Wir schätzen unsere Zusammenarbeit mit unseren Lizenzgebern und unseren Kunden.
Nita Samant
Deputy General Manager - Sales (Technologies)