thyssenkrupp Ringgranulatoren - Effektive Kohlezerkleinerung mit minimalem Feinanteil

Ringgranulatoren finden weltweit in unterschiedlichen Bereichen der Kohlezerkleinerung Anwendung. thyssenkrupp Ringgranulatoren - auch Ringhammermühlen genannt - sind ideale Maschinen, um Kohle vor der Pulverisierung in thermischen Kraftwerken auf eine geeignete Größe zu zerkleinern. Neben dem Einsatz im Kraftwerk werden sie auch in Kohleterminals eingesetzt, um die angelieferte Kohle verladefähig zu machen.

Typische Anlagen im Kraftwerksbereich bestehen aus zwei redundanten Ringgranulatoren, von denen einer in Betrieb ist, während der andere im Standby-Modus ist. Ringgranulatoren werden oft über Rollenroste oder Schwingförderer beschickt und die Größe des Endprodukts kann je nach Anwendung zwischen ca. 20 - 50 mm variieren. Dabei kann Aufgabematerial mit einer Größe von bis zu 550 mm Kantenlänge verarbeitet werden, um anschließend im letzten Prozessschritt gemahlen und verbrannt zu werden. Ringgranulatoren sorgen für konstante Produktgrößen bei gleichzeitig niedrigem Feinanteil und zeichnen sich durch geringen Verschleiß und Energieverbrauch aus.

Ringgranulatoren von thyssenkrupp

Funktionsprinzip der Ringgranulatoren

Ringgranulatoren von thyssenkrupp bestehen aus vier Hauptkomponenten: der Brechkammer, dem Rotor, dem Gehäuse und dem Antrieb. Die Brechkammer besteht aus den am Eingang der Maschine liegenden Prallplatten und den Rostkörben unterhalb des Rotors. Die Prallplatten sind so installiert, dass die Kohle tangential in die Brechkammer gelangt. Die Rostkörbe haben definierte Schlitze, um eine konstante Produktgröße und einen verstopfungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Während des Betriebs kann der Spalt zwischen Rostkorb und Rotor hydraulisch verstellt werden. Um den Verschleiß zu minimieren und die Entstehung von übermäßigem Feinanteil zu vermeiden, wird die Drehzahl des Rotors wird auf die jeweilige Anwendung angepasst. Der Rotor besteht aus der Rotorwelle, den Rotorscheiben und den Ringhämmern. Die Rotorscheiben sind mit der Welle verbunden und mit Ringhämmern aus verschleißfestem Stahl ausgestattet, die über Ringachsen an den Rotorscheiben befestigt sind. Ringhämmer sind in gezahnter oder glatter Ausführung erhältlich und können schnell ausgetauscht werden.

Ringgranulatoren Arbeitsprinzip

Vorteile von Ringgranulatoren

Weltweit entscheiden sich Kunden aufgrund ihrer hohen Qualität und Betriebssicherheit für Ringgranulatoren von thyssenkrupp. Die Ringgranulatoren bieten viele Vorteile für die Kraftwerksindustrie, wie z.B. eine geringe Feinstauberzeugung, hohe Zerkleinerungsrate, schneller und einfacher Austausch von Verschleißteilen, maximale Brechenergie und lange Lebensdauer durch optimiertes Design der Hämmer sowie optimierte Leistung und Verschleißkompensation durch verstellbaren Rostkorb, um nur einige zu nennen.

Aufgrund dieser Eigenschaften sind thyssenkrupp Ringgranulatoren bestens für die Zerkleinerung von Kohle in Kraftwerken sowie in Kohleterminals geeignet.

Einsatzbeispiel von Ringgranulatoren in einem Kraftwerk

Die jüngste Installation von thyssenkrupp-Ringgranulatoren wird für einen Kunden in den Vereinigten Arabischen Emiraten durchgeführt. Der Kunde baut derzeit ein 2400 MW Kohlekraftwerk. Diese Anlage wird mit zwei thyssenkrupp Ringgranulatoren RHM 0918 (915 mm Rotordurchmesser und 1830 mm Breite) betrieben. Die Ringgranulatoren werden mit einer Nennleistung von 840 t/h betrieben, bei einer maximalen Leistung von 925 t/h. Bei den Ringgranulatoren enthält das Aufgabegut eine maximale Korngröße von 150 mm. Die Produktanforderung des Kunden ist die Herstellung von P98 ≤ 50 mm.

Zusammenfassung

thyssenkrupp Ringgranulatoren bieten folgende Vorteile für Betreiber von Kohleaufbereitungsanlagen:

  • Effiziente Sekundärzerkleinerung von Kohle
  • Hohes Zerkleinerungsverhältnis
  • Geringe Erzeugung von Feinkornanteil
  • Einfache und schnelle Wartung
  • Geringer Energieverbrauch
  • Konstante und klar definierte Produktgröße