Abrasivschneiden

Abrasivschneiden

Wasserstrahl-Hochdruckpumpen für abrasive Schneidlösungen von thyssenkrupp Industrial Solutions vereinen die Kraft der Natur in einer einzigen Hochdruckpumpe!

So wie der Colorado River sich in die Felsen schneiden und den Grand Canyon entstehen lassen konnte, helfen wir Ihnen, alle möglichen Materialien zu schneiden. Mit unseren Wasserstrahl-Hochdruckpumpen ist dies jedoch kein Prozess von vielen Millionen oder Tausenden von Jahren, sondern geschieht fast so schnell wie im Handumdrehen.

Die Nachahmung der Natur und die Verwendung von Wasser als Schneidverfahren existiert seit Jahrzehnten. Aber während frühe Wasserstrahlschneidlösungen zwar perfekt mit weichen Materialien umgehen konnten, waren sie nicht in der Lage, härtere Materialien wie Metalle auf die gleiche Weise zu schneiden. Erst in den 1980er Jahren zeigte sich, dass die Zugabe von Schleifmitteln zum Waterstrahl neue Möglichkeiten des Schneidens eröffnen könnte, die es ermöglichen, auch härtere Materialien ohne Wärmeeinwirkung auf die Schneidkanten zu schneiden.

Seitdem gibt es zwei gängige Möglichkeiten des Wasserstrahlschneidens: Reinwasserschneiden und Abrasivwasserstrahlschneiden:

Reinwasserschneiden kann zum Schneiden von weicheren Materialien verwendet werden. Das Verwenden von Abrasivmitteln und einem Abrasiv-Schneidkopf verleihen dem Wasserstrahlschneiden darüber hinaus beim Schneiden von harten Werkstoffen erstaunliche Fähigkeiten.

Je nach Ihren spezifischen Anforderungen bietet thyssenkrupp Industrial Solutions Hochdruckpumpen für das Abrasivschneiden im Bereich von 4.000 bar und 6.000 bar an. Neben Hochdruckpumpen bieten wir ein breites Spektrum an optionaler Ausrüstung wie Abrasiv-Schneidköpfe und Verrohrungskomponenten an.

Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir Ihnen eine maßgeschneiderte Lösung für Ihren Fertigungsprozess anbieten können!

Reines vs. abrasives Wasserstrahlschneiden

Wie der Name schon sagt, arbeitet das Reinwasserschneiden ausschließlich mit Wasser. Ein Wasserstrahl wird mit hohem Druck auf das zu schneidende Material geleitet, was zu einem präzisen und sauberen Schnitt führt. Dieser Prozess mag für weichere Materialien wie Lebensmittel oder dünne Kunststoffe ausreichen, aber er ist nicht stark genug, um härtere Materialien zu schneiden. Hier kommt die Technologie des Abrasivschneidens ins Spiel.

Sie unterscheidet sich in ihrem reinen Funktionsprinzip nicht vom Reinwasserschneiden, aber nutzt zusätzlich abrasive Partikel, wie beispielsweise Granat. Diese Schleifmittel werden dem Waterjet, der aus der Düse der Maschine gedrückt wird, beigemischt. Durch Zugabe des Schleifmittels, das dann mit hohem Druck und Geschwindigkeit auf das Ziel trifft, erodieren selbst die härtesten Materialien wie Stahl und Stein mit höchster Präzision.

Im Gegensatz zum reinen Wasserstrahlschneiden ist das Wasser selbst nicht mehr das Schneidwerkzeug - es sind die zugesetzten Schleifmittel, die den Ausschlag geben, während der Wasserstrahl sie nur an der richtigen Stelle fokussiert.

Abrasivschneiden

Abrasivschneiden

Abrasivschneiden von Aluminium

Wann sollte man abrasives Wasserstrahlschneiden verwenden?

Abrasives Wasserstrahlschneiden ist ideal für härtere Materialien wie:

  • Aluminium
  • Stahl & Edelstahl
  • Dicke Kunststoffe
  • Stein
  • Keramik
  • Fliesen
  • Carbon
  • Glas (Standardglas, Verbundglas, Panzerglas, Plexiglas®)

Abrasivschneiden von Lebensmitteln

Wann sollte man reines Wasserstrahlschneiden verwenden?

Das reine Wasserstrahlschneiden ist ideal für weichere Materialien wie:

  • Lebensmittel (z.B. Fisch, Fleisch, Kuchen oder Gemüse)
  • Leder
  • Dünne Kunststoffe
  • Gummi
  • Stoffe
  • Schaum
  • Holzwerkstoffe, z.B. Sperrholz

6000 bar Pumpe

Vorteile des Abrasivschneidens

Abrasives Wasserstrahlschneiden:

  • kann Verbundwerkstoffe, z.B. beschichtete Metalle, Kohle- und Glasfaserverbindungen ohne Kompromisse und Einschränkungen schneiden
  • ist bei hohen Stückzahlen kostengünstig, da das Material gebündelt verarbeitet werden kann
  • erzeugt wenig Wärme sowie saubere und präzise Schnitte
  • übt eine extrem geringe mechanische Belastung auf das Material aus, wodurch Risse oder Verformungen vermieden werden
  • kann wärmeempfindliche Materialien schneiden, ohne zu verhärten oder die physikalischen Eigenschaften zu verändern
  • kann dickere Materialien bei relativ hohen Schnittgeschwindigkeiten gratfrei und ohne Nachbearbeitung schneiden