You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Dec 3, 2021 4:00 PM

HeidelbergCement beauftragt thyssenkrupp mit der Modernisierung des Zementwerks in Airvault in Frankreich

  • Bau einer schlüsselfertigen Zementklinkerproduktionslinie von 4.000 tato

  • Deutlich weniger Emissionen bei nahezu verdoppelter Produktionskapazität

  • Neues Montagekonzept reduziert Bauzeit des Vorwärmers um mehrere Monate

  • Geplante Inbetriebnahme Mitte 2024

Der Geschäftsbereich Cement Technologies von thyssenkrupp hat von der HeidelbergCement Tochtergesellschaft Ciments Calcia S.A. den Auftrag zum Bau einer schlüsselfertigen Zementklinkerproduktionslinie erhalten. Die Linie mit einer Gesamtkapazität von 4.000 Tagestonnen Zementklinker wird am Standort Airvault errichtet und soll dort zwei existierende Klinkerproduktionslinien ersetzen. Ziel ist es, die Klinkerproduktion am Standort Airvault nahezu zu verdoppeln. Beide Vertragsparteien haben über die Höhe des Auftragswertes Stillschweigen vereinbart.

Pablo Hofelich, CEO des Geschäftsbereichs Cement Technologies von thyssenkrupp: „Ich bedanke mich für das Vertrauen, dass uns HeidelbergCement und Ciments Calcia entgegenbringen. Dies ist ein weiterer wichtiger Meilenstein unserer langjährigen Zusammenarbeit. In diesem Leuchtturmprojekt ermöglichen unsere neuesten Innovationen in punkto Nachhaltigkeit und Sicherheit eine zukunftssichere Zementproduktion mit deutlich verringerten Emissionen.“

Der Einsatz spezifischer Prozesstechnik senkt den Verbrauch thermischer und elektrischer Energie und verbessert so die Energieeffizienz der Anlage. Durch die Verwertung von Abfall als Ersatzbrennstoff für fossile Brennstoffe werden klimaschädliche Emissionen und der CO2-Fußabdruck des Werks erheblich reduziert. Die Anlage wird so ausgelegt, dass sie nachträglich auf Oxyfuel-Technologie umgerüstet werden kann, um Kohlendioxid effizient abzuspalten und dadurch die spätere CO2-Abscheidung und -Speicherung zu erleichtern.

Zu den Hauptkomponenten für die Rohstoffaufbearbeitung gehören ein Doppel­wellen­­hammerbrecher mit einem Durchsatz von 1.200 t/h, ein Längsmischbett, eine Rollenmühle quadropol® QMR² 45/23 mit einem Durchsatz von 370 t/h und ein Tangential-Mischsilo mit einer Lagerkapazität von 10.000 t für das Rohmehl. Die Ofenlinie besteht aus einem einsträngigen, 5-stufigen dopol®-Zyklonvorwärmer mit integriertem Calzinator, der für den Einsatz alternativer Brennstoffe geeignet ist, und einem 3-Stützen-Drehrohrofen, gefolgt von einem polytrack® Klinkerkühler der neuesten Generation. Die Anlage umfasst auch eine Aufbereitungsanlage für feste Ersatzbrennstoffe (SRF - Solid Recovered Fuels) sowie bewährte und zuverlässige Entstaubungsanlagen.

Als weltweites Novum wird bei der Errichtung des Vorwärmerturms im Werk Airvault erstmals eine neue Montagemethode eingesetzt. Hierbei werden die Vorwärmer­stufen, inklusive Ausmauerung und Elektrik, parallel und nahezu vollständig auf Bodenniveau gefertigt.

Das Zementwerk Airvault, dessen Inbetriebnahme für Mitte 2024 vorgesehen ist, wird im Hinblick auf Dekarbonisierung und Nachhaltigkeit einen neuen Maßstab setzen.

Über uns:
Die thyssenkrupp Industrial Solutions AG ist ein führender Partner für das Engineering, den Bau und den Service von Industrieanlagen und -systemen. Basierend auf mehr als 200 Jahren Engineering-Erfahrung liefern wir maßgeschneiderte, schlüsselfertige Anlagen und Komponenten für Kunden aus der Chemie-, Düngemittel-, Zement-, Bergbau- und Stahlindustrie. Rund 11.500 Mitarbeiter weltweit bilden ein globales Netzwerk mit einem Technologieportfolio, das höchste Produktivität und Kosteneffizienz garantiert.

e Business Unit Cement Technologies von thyssenkrupp ist auf die Planung und den Bau von schlüsselfertigen Zementanlagen spezialisiert. Wir unterstützen Zementhersteller auf der ganzen Welt mit einem umfangreichen Portfolio an Produkten und Dienstleistungen sowie nachhaltigen Lösungen, die auf mehr als 160 Jahren Expertise und Erfahrung basieren. Unsere Anlagen und Maschinen nutzen modernste Produktionsverfahren, um Ressourcen zu schonen, die Umweltbelastung zu minimieren und maximale Leistung und Effizienz zu liefern.